Heide Orth: Wiedersehen mit einer Essener Legende
Ein Wiedersehen alter Weggefährt(inn)en mit einer Spielerin, die nicht nur in Essen ein Stück Tennis-Geschichte geschrieben hat. Heide Orth, früher Schildknecht, ist wieder einmal zu Gast am Niederrhein: bei den German Seniors Open TVN ETUF Essen 2020. ETUF war hier ihr Verein, auch für ihn holte die nun fast 78-Jährige viele Erfolge. Morgen Vormittag steht sie beim ersten großen „Outdoor“-Seniorenturnier des Corona-Jahres im „Endspiel“ .
Nach dem großen Regen vom Mittwoch lief es heute bis auf „einige Tropfen“ glatt auf den Plätzen am Baldeneysee beim in diesem Jahr einzigen Seniorenturnier in Deutschland mit A-Status.

Ein Blick in die Felder

Herren 40: Daniel Meier, der sportliche „Macher“ des Ratinger TC Grün-Weiß, konnte Holger Zühlsdorff vom TC Kaiserswerth, Nummer 2 der Setzliste, nicht aufhalten im Viertelfinale. Ergebnis: 0:6, 1:6.
Herren 45: Christian Schäffkes, Spieler in Ratingen und Trainer bei ETUF, ist hier der Favorit. Morgen hat er sein erstes Spiel, Gegner im Viertelfinale ist der Ratinger Christian Koch.

Herren 50: Der Ratinger Marc Pradel erreicht mühelos das Viertelfinale. Oliver Prätorius vom ETB Schwarz-Weiß (Nr. 2) trifft m Achtelfinale auf den Bredeneyer Arnfried Klipper.
Herren 55: Der Bredeneyer Ingo Balters ist kampflos gegen die Nummer 1, Thomas Doritz aus Hamm, ins Viertelfinale gekommen.
Herren 60: Zwei Spieler vom TuS 84/10 Essen-Bergeborbeck, Peter Schreckenberg und Claus Weinforth, gehören zu den möglichen Herausforderern der Nummer 1, Norbert Henn aus dem hessischen Eschborn.
Herren 65: In einer nicht nur aus Niederrhein-Sicht interessanten Viertelfinal-Paartie trifft der Oberhausener Rolf Theissen (Nr. 6 der Setzliste) auf Rainer Friemel (Nr. 4), der ebenso für die TG Gahmen aus Lünen spielt wie die Nr. 1, Frits Rajmakers, der Holzbüttgener Dan Nemes (Nr. 2) und Jürgen Ackermann. Der Remscheider Edward Topham (Nr. 8) spielt gegen den Münchner Martin Scheurer um den Einzug ins Viertelfinale.
Herren 70: In Gahmen verpflichtet ist jetzt auch der Elmpter Herbert Jacobs, einige Jahre „Macher“ der German Senior Indoors in Essen bzw. vorher Wegberg. Nun steht „Herry“ bei den German Seniors Open TVN ETUF Essen 2020 selbst ganz oben in der Setzliste - der Nebenrunde. Er versuchte sich auch in der Hauptrunde, verlor gegen den Düsseldorfer Edgar Evenkamp (DSD, Nr. 8) 1:6, 0:6. Dabei sind hier noch Joachim Meier (ebenfalls DSD, Nr. 5), der Oberhausener Jochen Zöller (6) und als Top-Favorit Alfred Böckl, der dem Krefelder Hans-Wilhelm Schatz in der ersten Runde kein Spiel ließ. Böckl spielt – nun auch - für Gahmen.
Herren 75: Hier steht bereits das Finale fest: Hans-Joachim Singhoff von Stadtwald Hilden gegen den Berliner Wolfgang Korn.
Herren 80: Beide Halbfinals konnten heute nicht zu Ende gespielt werden. Der an Eins gesetzte Düsseldorfer Heinz Kleinemas musste gegen Ludger Heidbrink (TC Bredeney) ebenso im zweiten Satz aufgeben wie Wilfried Röse vom ETUF gegen den Hildesheimer Bernd Müller (Nr. 2).
Herren 85: Titelgewinner ist auch in diesem Jahr Herbert Althaus, gebürtiger Essener und seit Jahren in Harburg ansässig.

Damen 40: Hier gibt es zwei „Round-Robin-Gruppen“ mit jeweils drei Damen. Favoriten sind Spielerinnen des TC Rheinstadion Düsseldorf: Mirja und Susanne Wischmann.
Damen 45: Silke Richard vom TC Rheinstadion geht wohl gegen drei Gegnerinnen dem Turniersieg entgegen.
Damen 50: Die topgesetzte Stuttgarterin Petra Dobusch gegen Shabnam Siddqui El Hatri vom TC Bredeney: Auf dieses Finale läuft es ab Freitag zu.
Damen 55: Auch hier gibt es zwei Dreier-Gruppen. Favoritinnen sind die Ex-ETUF-Spielerin Susanne Veismann (jetzt Hannover), Liselot Prechtel (Murnau) und Carol de Bruin (ETUF). Ernst wird es am Freitag.
Damen 60: Das Viertelfinale wird morgen gespielt. Ob Turnierdirektorin Sabine Schmitz vom ETUF, Nr. 5 der ITF-Weltrangliste, eine starke Rivalin hat? Nummer 2 ist Gabriela Jarecki vom Marienburger SC aus Köln.
Damen 65: Die Stuttgarterin Heidi Eisterlehner, einst Fed-Cup-Spielerin, Welt-, Europa- und deutsche Damen-Meisterin, könnte eigentlich bei den Damen 70 spielen. Der Ehrgeiz t rieb sie in die 65er-Klasse – im Halbfinale verlor sie heute in drei Sätzen gegen Jutta Bökmann vom TC Rheinstadion. Die topgesetzte Reinhilde Adams (ETUF) gewann glatt gegen Susanne Schweda (Bonn). Das Endspiel ist am Freitag um 11 Uhr.
Damen 70: Top-Favoritin Heidemarie Oehlsen aus Pattensen verlor gegen Edeltraut Remy (Marienburg). Die trifft im Finale auf die Dinslakenerin Gabriele Meier (Marienburger SC) , die heute 6:0, 6:1 gegen die Krefelderin Ulrike Theil gewann.
Damen 75: Auch hier gibt es eine Spielerin mit großer Vergangenheit: Heide Orth, geborene Schildknecht, einst ETUF Essen. Vier Mal wurde sie Deutsche Meisterin der Damen (1969, 1971 bis 1973), spielte von 1964 bis 1973 15mal für Deutschland im Fed Cup. Fast 78 ist sie mittlerweile, spielt jetzt für den TC Rüpurr Karlsruhe. Sie hat ihre ersten drei Spiele in der Fünfer-Round-Robin ebenso glatt gewonnen wie Christel Knapp aus dem württembergischen Weuffen. 3:0 Siege, 6:0 Sätze, 36:8 Spiele: Die bisherige Bilanz der beiden ist völlig gleich. Auf 11.30 Uhr ist morgen das „Finale“ angesetzt.
erstellt von O. E. Schütz